Befolgen Sie diese Schritte, um ein eigenes Programm zu erstellen und es Ihrer benutzerdefinierten Datenbank hinzuzufügen.

Schritt 1: Erstellen Sie ein Programm
Klicken Sie mit der Maus auf “File” und wählen Sie “Create Program”

Schritt 2: Benennen Sie Ihr Programm.

Klicken Sie in das “Program Name” Feld und geben Sie Ihren Programmnamen, nach Möglichkeit auf englisch ein, damit er in der englischen Spooky2 Datenbank nachher einfach wiedergefunden werden kann.
Achten Sie auf eine gute Beschreibung, damit Ihr Programm in einer Suchliste gut identifiziert werden kann. “Cancer Throat Sweep XX” ist ein gutes Beispiel, da es bei der Suche nach “Krebs” (=Cancer), “Hals” (=Throat) und “Sweep” (=Durchlauf) angezeigt wird.

Schritt 3: Geben Sie Ihre Frequenzen ein.

Nun kommen wir zur Eingabe der Frequenzen. Sie können sie entweder einzeln über die Tastatur eingeben, oder sie von einem Dokument kopieren und alle zusammen einfügen.
In jedem Fall muss jede Frequenz im Set durch ein Komma ohne Leerzeichen getrennt werden, sonst meldet Spooky2 einen Fehler.
Hier ist ein Beispiel: 20,180,200,300

Sie können in das Frequencies Feld neben Ihren Frequenzen auch sehr leistungsstarke Befehle eingeben.

Hier ist eine Liste der Befehle:
xxx-yyy (Frequency Sweep = Frequenzdurchlauf):
So geben Sie einen Durchlauf (= Sweep) zwischen zwei Frequenzen ein – xxx steht für die erste Frequenz und yyy für die zweite.

Wenn Sie einen aufsteigenden Sweep möchten, geben Sie zuerst die niedrigere Frequenz ein, dann einen Bindestrich (den Sweep-Befehl), gefolgt von der höheren Frequenz.
Beispiel: 100-200

Geben Sie für einen Abwärtsdurchlauf zuerst die höhere Frequenz, dann einen Bindestrich und dann den niedrigeren Wert ein.
Beispiel: 200-100

= xxx (Benutzerdefinierte Verweildauer=Dwell):
Sie können für alle Frequenzen die Verweildauer auch unabhängig von den Standardzeiten selbst bestimmen.
Geben Sie einfach ein Gleichheitszeichen (den Verweilbefehl = Dwell Command) gefolgt von der Verweilzeit in Sekunden ein.
Beispiel: 200 = 600

Wx (Wellenform = Waveform): Geben Sie nach der Frequenz, für die Sie eine andere Wellenform verwenden möchten, einfach W ein, gefolgt von der Nummer der Welle, wie in der folgenden Liste gezeigt.

Beispiel: Wenn Sie für Frequenz 10 eine Rechteckwelle (=Square Wave) verwenden möchten, geben Sie folgendes ein:
10 W2

Gx (Gate):
Geben Sie nach der Zielfrequenz oder dem Zielbefehl G gefolgt von 1 ein, um das Gating zu aktivieren, und G gefolgt von 0, um es zu deaktivieren.
Beispiel: G1, G0

Ax (Amplitude):
Geben Sie nach Ihrer Zielfrequenz oder Ihrem Zielbefehl A ein, gefolgt von der Spannung, die Sie verwenden möchten.
Beispiel: A05

Ox (Versatz=Offset):
Geben Sie nach Ihrem Ziel für den positiven Offset O in Großbuchstaben gefolgt vom gewünschten Wert als Prozentsatz der Amplitude und nicht als Spannung ein.

Geben Sie nach Ihrem Ziel für den negativen Offset o in Kleinbuchstaben ein.
Beispiel:
Wenn 0% Offset benötigt werden, ist dies O00.
Wenn ein Offset von -20% erforderlich ist, ist dies o20.

Px (Phasenwinkel=Phase Angle):
Geben Sie nach Ihrem Ziel P gefolgt von dem gewünschten Wert ein.

Lx (Lichtwellenlänge=Light Wavelength):
Mit Spooky2 können Sie Lichtwellenlängen direkt eingeben.
Geben Sie L gefolgt von Ihrer Wellenlänge in Nanometern (nm) ein. Spooky2 wandelt dies automatisch in die höchste subharmonische Frequenz um, die Ihr Generator senden kann. CL kann als Konstante für Out 2 verwendet werden (siehe unten).

Fx (Faktor):
Bestimmt den gewünschten Wert für den Frequenzfaktor von Out 2.

Cx (Konstante):
Dies ist der Wert für die Frequenzkonstante von Out 2.

Mx (MW-Faktor):
Geben Sie M vor einem Molekulargewicht / einer Molmasse ein, um es in eine Frequenz umzuwandeln.

Bx (Base Pairs Factor): Fügen Sie B vor einem Basispaareintrag ein, um die Frequenz zu konvertieren.
Zum Beispiel: Sie haben sechs Frequenzen – 100, 200, 300, 400, 450 und 600.
Sie möchten, dass 100 und 200 für Ihre Standardverweilzeit von drei Minuten und 300 für 10 Minuten übertragen, wobei alle eine Rechteckwelle mit Amplitude von 9 Volt und Offset von 0 verwenden.
Die Frequenzeingaben sind: 100 W2 A09 O00,200,300 = 600,

Sie möchten dann, dass 400 über einen Zeitraum von 30 Minuten mit einer Sinuswelle bis zu 450 durchläuft.
Die Frequenzeingaben sind: 400-450 = 1800 W1.

Schließlich möchten Sie, dass 600 wieder eine Rechteckwelle für Ihre Standardverweilzeit verwenden. Sie möchten auch eine Amplitude von 5 Volt und einen positiven Offset von 2,5 Volt (das sind 50% der Amplitude).
Die Frequenzeingaben sind: 600 W2 A05 O50,

Schritt 4: Verweildauer (= Dwell)

Dies ist die Zeit in Sekunden, die Sie für jede Frequenz senden möchten.
Wenn Sie sich nicht sicher sind, verwenden Sie 180 Sekunden als eine gute Standardeinstellung.

Beachten Sie, dass Sie einzelne Frequenzabweichungen von dieser Standardeinstellung angeben können, indem Sie, wie oben erklärt, einen einfachen Befehl eingeben.

Schritt 5: Programmbeschreibungen

Programmbeschreibung
Sie können Notizen eintragen, die dann automatisch in die Programmsuche miteinbezogen und im Feld “Programmbeschreibung (=Program Descriptions)” angezeigt werden.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie beim Eingeben einen Fehler machen. Sie können ihn später bearbeiten, indem Sie im Menü “Datenbank (=Database)” den Befehl “Benutzerdefinierte Datenbank bearbeiten” (= Edit Custom Database) auswählen. Sie können Ihre benutzerdefinierte Datei auch manuell im Editor öffnen und dort bearbeiten. Dann können Sie Ihr Programm speichern.

Nach dem Neuladen der Spooky2-Datenbank sehen Sie Ihr neues Programm.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Name *